30
July
2012

Durch Meditation zur inneren Ruhe finden

Wie du durch die alte Kunst der Meditation zu einem ausgeglichenen Menschen wirst.

 Das Wort Meditation findet seinen Ursprung im Sanskritwort bhavana, welches für pflegen und fördern steht. Das Wort selbst wird abgeleitet von dem lateinischen Wort meditatio, was so viel wie nachdenken und nachsinnen bedeutet. Mit Meditation kann man zur inneren Ruhe finden, Gelassenheit lernen und sich selbst kennen lernen. Meditation, das ist eine Reise in sich selbst, das ist auf seine innere Stimme hören, sich kennen lernen und eins werden mit der Welt. Einst zumeist nur von buddhistischen Mönchen praktiziert, ist Meditation mittlerweile zu einer gängigen Praxis in der westlichen Welt geworden. Immer mehr Menschen schwören auf die heilende und kräftigende Wirkung der Meditation. Deshalb möchte ich dir heute einen kleinen Einblick geben, in diese uralte und doch immer noch aktuelle Technik.

Allgemeines zum Thema Meditation

Meditation ist eine Übung, die ihren Ursprung vor allem in den östlichen Kulturen hat und überwiegend im Buddhismus und Hinduismus angewandt wird. Heutzutage allerdings werden überall auf der Welt Seminare und Kurse zur Meditation angeboten, mit denen man sich aufmachen kann zu den Reisen ins Innere des Selbst. Vor allem in Kampfsportarten wie Kung Fu oder Karate besitzt die Meditation einen hohen Stellenwert. Ich selbst habe damals meine ersten Begegnungen mit der Meditation beim Karate-Training gehabt.

Es gibt viele verschiedene Techniken, die du anwenden kannst, auch wenn alle mehr oder weniger das gleiche Ziel haben. Wenn du lieber allein zuhause üben und meditieren möchtest, anstatt zum Beispiel bei einem Yoga-Kurs mitzumachen, dann kannst du mit ein paar kleinen Übungen anfangen, die ich dir hier und jetzt gerne vorstellen möchte.

Meditation für zuhause

  • Das wichtige bei der Meditation ist, dass man sie regelmäßig anwendet. Am besten nimmst du dir also jeden Tag dafür Zeit. Grade am Anfang brauchst du gar nicht so viel Zeit dafür einzuplanen, 5-10 Minuten täglich reichen schon völlig aus. Je nachdem, wie sehr du diese Technik vertiefen willst, wie viel weiter du in dich selbst dringen willst, kannst du die Zeit später auch verlängern. Mönche meditieren manchmal stunden- oder gar tagelang, erweitern so ihr Bewusstsein und werden eins mit der Welt.
  • Nimm dir wirklich die Zeit, die du brauchst, denn in Hektik kann man nicht meditieren. Am besten morgens nach dem Aufstehen oder abends vor dem Schlafen gehen. Richte dir deinen Meditationsplatz so ein, wie du es als angenehm empfindest. Warme Farben, weiche Kissen, ein paar Räucherstäbchen und Pflanzen und du hast den perfekten Ort, um Ruhe und Gelassenheit zu finden.
  • Wenn du mit der Meditation beginnst, dann setze dich aufrecht hin, mit gekreuzten Beinen, aber lehne dich nirgendwo an. Der Körper muss aufrecht sitzen, um die Energie fließen zu lassen. Die Hände kannst du mit dem Handrücken nach unten auf die Knie legen. Achte nun auf deine Atmung. Es ist wichtig bewusst zu atmen, atme durch die Nase ein und durch den Mund wieder aus. Du kannst auch ein paar einfache Spannungs- und Entspannungsübungen machen, indem du alle Muskeln deines Körpers kurz anspannst und dann wieder locker lässt. Achte dabei darauf, dass wirklich jeder einzelne Muskel deines Körpers Spannung erfährt.
  • Eine weitere Möglichkeit bieten innere Gebete. Suche dir einen Satz, der dir Kraft gibt und wiederhole ihn immer und immer wieder. „Ich werde das schaffen!“, „Gib mir die Kraft!“ oder ähnliches.

Eine Art der Meditation – Die Mantra Meditation

So wie man es aus Film und Fernsehen kennt, wird auch in der realen Welt meditiert. Durch Mantras wie „OMM“ oder „RAM“ unterstützt man seine bewusste Atmung und beruhigt seinen Körper. Ein Mantra kann jedoch auch jedes beliebige Wort sein, wie Liebe, Ruhe oder Frieden. Suche dir dein ganz persönliches Mantra und übe mit diesem. Versuche das Mantra auf deine Atmung abzustimmen, so dass beides eins wird und ganz von selbst läuft. Schalte dein Denken ab und konzentriere dich nur auf das Mantra und deine Atmung und deine innere Ruhe kommt ganz von selbst zu dir.

Die Kunst der Meditation ist natürlich noch viel, viel komplexer. Was ich heute vorgestellt habe, sind nur einzelne Techniken, die besonders für Einsteiger gut geeignet sind. Ich hoffe, auch du kannst deine innere Ruhe und Ausgeglichenheit durch die Meditation finden und wünsche dir alles Gute!

Robin

Crashkurs jetzt anfordern!

Autor: Jan
Kategorie: Bewusstsein, Ernährung, Gesundheit und Sport, Motivation

Tags: , , ,

Trackback from your site.

Kommentar hinterlassen:

Berichte & Auftritte in Rundfunk und Presse

Radio Regenbogen

Einige der beliebtesten Artikel unserer Leser

Finde hier spannende Artikel zu den Themen Glück, Mentaltraining, Selbstliebe und Motivation!

Was will ich wirklich

Motivation

Ziele setzen und erreichen

Erfolgreiche Kommunikation

Mehr Selbstvertrauen

Glaubenssätze

Erfolgreich sein

Kostenloses Coaching

300 Tage Dauercoaching wirklich kostenlos?

Danny

Mal ganz offen: Wir Menschen suchen doch ständig den Haken oder?

Wo ist hier der Haken?

Einfache Antwort: Es gibt KEINEN! Über 15.000 Menschen haben ...WEITERLESEN