31
October
2011

Motivation – warum tust du, was du tust?

Motivation Veränderung Eigenmotiviert Entwicklung sich verändernWas motiviert Dich dazu, jeden Morgen aufzustehen, zu frühstücken, zur Arbeit zu fahren oder dir diesen Artikel hier durchzulesen?

Was treibt Deine Handlungen und Aktivitäten eigentlich an?

Wandern wir doch mal ein bisschen in der Zeit zurück..

Motivation definiert

Schon die alten Griechen versuchten vor einigen tausenden Jahren unser menschliches Verhalten und unsere Beweggründe WARUM wir etwas zu tun zu erklären.

„Die Gefühle können verstanden werden, nicht aber die Gründe, welche sie hervorrufen.“

- Aristippos, Schüler des Sokrates, um (um 435 v.Chr. – um 366 v.Chr)

Ihre wichtigste und Haupterkenntnis war, dass es in der menschlichen Natur liegt, nach Dingen wie Lust, Genuss oder Spaß zu streben und dabei möglichst Schmerzen zu vermeiden. Lange, lange Zeit war genau das der „Wissensstand“ im Hinblick auf das Thema Motivation. Viel mehr wurde allerdings über das Thema auch nicht gesprochen.

Erst als im 19.Jahrhundert die (wissenschaftliche) Psychologie mehr und mehr aufkam, wuchs auf einmal wieder das Interesse am Thema und man versuchte die Gründe und Ursachen für unser menschliches Verhalten mit Hilfe von Instinkten und Trieben zu erklären. Bekanntestes Vorbild ist hier wohl Sigmund Freud – der vor allem unseren Sexualtrieb als Hauptmotivation angesehen hat.

Mit der Zeit fand man daraufhin immer mehr “Triebe” und Grundbedürfnisse des Menschen, wie etwa das Streben nach Harmonie & Glück, der Bewegungsdrang, Wissbegierde, Sympathie oder das Verlangen nach Kontakt mit anderen Mitmenschen.

Soweit so gut. Allerdings reichten auch diese Theorien nicht aus, um unser – in der Praxis eher komplexes – Verhalten zu beschreiben.

Erst im 20. Jahrhundert gab es mehrere Ansätze, dass unser erlerntes Verhalten durch Belohnungs- und Bestrafungsmechanismen auch und gerade aus unserem sozialen Umfeld schon in frühen Kindesalter „konditioniert“ und verankert wird um sich dann später als Gewohnheit zu verfestigen. Und die Neurowissenschaften bestätigen das ja inzwischen.

Motivation & wie Sie unser Leben verändert

Klasse Jonas, bis hierhin hätte ich auch einfach Wikipedia über Motivationstheorien lesen können! Aber was bringt mir dieses Wissen jetzt?

Neben ein bisschen Auffrischung zum Thema „Geschichte der Motivationstheorien“, folgende Erkenntnis:

Das Thema Motivation ist – wenn man in die Tiefe geht – deutlich komplexer als man es sich vielleicht zu Beginn gedacht hat. Deswegen dreht sich ja auch der gesamte Blog hier um genau eben diese große Themen „Motivation“ und „Veränderung“ und vor allem die großen Fragen:

  1. Was hat mich bisher motiviert oder dazu angetrieben x, y oder z zu tun?
  2. Lasse ich mich in Zukunft vielleicht von anderen Motiven antreiben?
  3. Lebe ich überhaupt das Leben, das ich gerne Leben würde und von dem ich träume? Bin ich der, der ich wirklich sein will?
  4. Und: Wie kann ich es schaffen, meine ungeliebten Gewohnheiten entweder zu verändern – oder wenigstens in einem anderen Licht zu sehen und langfristig glücklicher zu werden und ein glücklicheres Leben zu führen?

Auf der anderen Seite:

Was uns Menschen im Allgemeinen motiviert ist ja schön und gut. Nur was Dich als einzigartiges Wesen, das Du bist, selbst motiviert, das zu tun, was Du tust, kannst nur Du alleine wissen, herausfinden und mit der Zeit mehr und mehr entdecken.

Deswegen ist das ganze ja auch – wie schon in vielen verschiedenen Blogartikeln hier erwähnt – ein Prozess. Vor allem ein Prozess des Bewusstwerdens, der nicht und niemals in einem einzigen Blogartikel abgeschlossen werden könnte.

Eben weil wir Dir nicht einfach nur einen Schildaufkleber an die Brust tackern auf dem steht: „Profi Tennisspieler“ und in Wahrheit hast Du noch nie Tennis gespielt, geschweige denn einen Tennisschläger in der Hand gehabt.

Wir wollen Dich viel mehr von Grund auf an diese gewaltigen Themen Komplexe in leicht verdaulichen Häppchen Schritt-für Schritt heranführen, Dir vielleicht neue Ansichten und Themen eröffnen und neue Wege und Herangehensweisen an bestimmte Sachen aufzeigen.

Denn je mehr Du herausfindest und zu begreifen beginnst, warum Du die Dinge tust, die Du tust – desto mehr Freiheit besitzt Du, Entscheidungen zu treffen, die sich auf einer vollkommen anderen Basis begründen, als der auf der Du zuvor Deine Entscheidungen getroffen hast.

Und bedenke dabei folgenden Satz, den der amerikanische Bestsellerautor Wayne Dyer mal gesagt hat:

„Jede Entscheidung, die Du je in Deinem Leben getroffen hast, hat Dich zu dem Menschen gemacht, der Du jetzt bist und Dich dort hingeführt, wo Du Dich jetzt zum aktuellen Zeitpunkt befindest.“

Ich hoffe ich konnte Dir dafür ein paar neue Denk-Impulse mit auf den Weg geben,

Herzlichst,
Dein Jonas

Crashkurs jetzt anfordern!

Foto: “UP Oblation” by Jhong Dizon on Flickr (via Sprixi). CC BY licence.

Autor: Jan
Kategorie: Motivation

Tags: , , , , ,

Trackback from your site.

Kommentare (1)

Kommentar hinterlassen:

Berichte & Auftritte in Rundfunk und Presse

Radio Regenbogen

Einige der beliebtesten Artikel unserer Leser

Finde hier spannende Artikel zu den Themen Glück, Mentaltraining, Selbstliebe und Motivation!

Was will ich wirklich

Motivation

Ziele setzen und erreichen

Erfolgreiche Kommunikation

Mehr Selbstvertrauen

Glaubenssätze

Erfolgreich sein

Kostenloses Coaching

300 Tage Dauercoaching wirklich kostenlos?

Danny

Mal ganz offen: Wir Menschen suchen doch ständig den Haken oder?

Wo ist hier der Haken?

Einfache Antwort: Es gibt KEINEN! Über 15.000 Menschen haben ...WEITERLESEN